Bilder von Emil, dem BärenBilder von Emil, dem BärenBilder von Emil, dem Bären

Moin auch auf der Seite von Birgit Lemmermann

Birgit Lemmermann macht seit 1994 „Platt för Kinner un Junge Lüüd“. Ihre drei Bücher über den weißen Bären Emil können mittlerweile schon als Kinderbuchklassiker gelten, und sie sind längst über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Birgit Lemmermann wurde 1962 auf der Stader Geest geboren, genauer gesagt in Ahlerstedt-Klethen. Sie ist als echte Buurdeern plattdeutsch aufgewachsen, hat in Buxtehude das Abitur gemacht, sich für einige Jahre zum Studieren und Arbeiten nach Nordhessen begeben, und ist dann, Anfang der 90er Jahre, wieder in die norddeutsche Tiefebene zurückgekehrt, auch, weil ihr das Plattdeutsche gefehlt hat.

Lemmermann ist Lehrerin, sie ist seit etlichen Jahren am Ratsgymnasium Rotenburg in den Bereichen Kunst, Sport, Plattdüütsch und Werken tätig. 1992 wurde Sohn Johan Michel geboren, der platt aufwachsen sollte. Aber weil es damals kaum plattdeutsche Bücher für Kinder gab, hat Mudder Lemmermann selber zu Stift, Pinsel und Farbe gegriffen. 1994 erschien denn auch „Ut’n Leven vun Emil“, ein Buch „för lüttje Lüüd af annerthalf“, Mit „Ut de Kinnertiet vun Emil“ und „Wenn de Sünn mööd slapen geiht…“ wurde die Emil-Trilogie komplett.

Lemmermann war Mitglied im „Schrieverkring Weser-Ems e.V.“, und mit Texten für Erwachsene vertreten in mehreren Anthologien. Sie hat schon mehrmals einen der vorderen Plätze beim Freudenthal-Preis belegt, im Jahr 2007 den zweiten. 2006 hat sie den ersten Platz beim NDR-Wettbewerb „Vertell doch mol“ zum Thema „Familienfier“ erreicht, und auch 2007 war ihr Beitrag unter den besten 25 Beiträgen, die im Band „Bi Nacht“ versammelt sind. 2008 ist ihre Geschichte auf dem fünften Platz gelandet, nachzulesen im Band „In de School“.

Im August 2007 ist ihr Jugendbuch Ebbe un Hehn erschienen. Für Ebbe un Hehn hat die Niedersächsische Sparkassenstiftung den Lüttjepütt-Preis 2007 für plattdeutsche Kinder- und Jugendarbeit vergeben. Auch der Preis „Plattdeutsches Buch des Jahres“ der Carl-Toepfer-Stiftung in Hamburg und des INS Bremen ist an Ebbe un Hehn vergeben worden, denn mit diesem Buch wird die Lücke zwischen plattdeutschem Kinderbuch und Literatur für Erwachsene endlich geschlossen.

2008 wurde ihr Hörstück „Kaffeetafel mit Fleeg“ von der Freudenthal-Gesellschaft mit dem Förderpreis bedacht, im Jahre 2009 wurde ihr der „Hanns-Hennig-Holm-Preis“ für Hörspiele verliehen. Georg Bühren vom WDR hat das Stück in Münsterländer Platt übertragen, es wurde vom WDR bereits zweimal ausgestrahlt.

„Avends an de Regentünn“, ein Katzenbuch, erschien im Jahre 2008 im Schünemann-Verlag Bremen, für den auch die plattdeutsche Übersetzung zweier Kinderbücher und des Romans „Schwerelos- op Platt“ von Ildiko von Kürthy entstand. Das Buch „Black Hex″ erschien 2013. Mehr hierzu finden Sie unter „Lemmermann bei Schünemann“.

Der „Klaus-Groth-Preis“ (für Lyrik) der Stadt Heide wurde Lemmi im Juni 2011 verliehen.

Für „Ünner dat, wat baven liggt…“  wurde ihr im September 2012 in der Bibliothek Waldmühle in Soltau  der Freudenthal-Preis verliehen.

„De Deerten wüllt Pannkoken freten“ - so heißt das Buch für kleine Plattsnacker und andere Leute, das Birgit Lemmermann in Zusammenarbeit mit Jan Graf, der den Text schrieb, gemacht hat. Hunger haben die Tiere und machen sich ans Werk, einen großen Stapel Pfannkuchen zu backen. Alle helfen mit, aber irgendwie gibt es dann doch nichts zu essen… Auf dieser Webseite unter der Rubrik Bestellen zu haben.

 

Der "Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis" für den Erhalt der niederdeutschen Sprache wurde von der Jury des "Huus op'n Bulten" im März 2013 in der Kirche St. Jürgen bei Bremen überreicht.


http://sd1.emil-online.de/tl_files/lemmermann/preisverleihung HSB.jpg

(im Bild Johannes Rehder-Plümpe vom Huus op'n Bulten und Laudator Heiner Egge)

Im November 2013 wurde der 23. Kappelner Literaturpreis vergeben. In der Begründung der Jury hieß es:

http://sd1.emil-online.de/tl_files/lemmermann/litpreis.jpg

Seit mehr als zwei Jahrzehnten gibt Birgit Lemmermann mit ihren Werken der plattdeutschen Literatur innovative Impulse. Für das Genre Bilderbuch hat sie mit der „Emil“- Trilogie ästhetische Maßstäbe gesetzt. „Ebbe un Hehn“, als Roman für Jugendliche ein Novum auf dem Büchermarkt, ist einfühlsam fabuliert und kommt ohne durchsichtige Pädagogik aus. Birgit Lemmermann ist unangepasst und kompromisslos. Das zeichnet sie nicht nur als Malerin aus, es gilt in gleicher Weise für ihre skurrilen Erzähltexte und ihre subtile Poesie. Wie unverwechselbar ihre Handschrift ist, zeigt auch das jüngste Künstlerbuch. „Black Hex“ ist die phantasievolle Reimerzählung über eine eigenwillige Hexe und zugleich Anmahnung für alte wie junge Leser, dem gewöhnlichen Gang der Dinge zu misstrauen.

Laudator war Dr. Ulf-Thomas Lesle, der eine beeindruckende und sehr persönlich gefasste Rede hielt; die Musiker Jan Graf und Christoph Scheffler haben das ganze Programm mit ihrer Musik begleitet, Ernst Christ vom NDR moderierte.. 

 

„Ebbe und Huhn“ ist in Zusammenarbeit mit www.atelierbauernhaus.de aus Fischerhude entstanden und ab sofort auch auf Hochdeutsch zu lesen. Für Alle, die das Buch im Original nicht oder nicht ganz lesen konnten; für Alle, die die Plattversion in der Platt-Arbeit nutzen möchten und gerne die hochdeutsche Ausgabe blangenbi hätten; für Alle, die Spaß haben an Seegeschichten, bunten Bildern und krausen Erzählungen.

 

http://sd1.emil-online.de/tl_files/ebbe_un_hehn/Ebbe und Huhn, Titel.jpg

Und darum geht’s in diesem Buch:

Um Ebbe und Flut geht es, um Schiffe und ums Schippern, um Hühner an Bord. Um Seehunde, Deichschafe und einen Jungen, der Thadde heißt. Der muss auf einen Segeltörn durchs Wattenmeer, mit Mutters neuem Freund. Es geht um wilde Geschichten, miese Muscheln, peinliche Erwachsene. Fliegende Ohrenkneifer, Fische, die rauchen. Zum Glück gibt es da noch ein rothaariges Mädchen namens Emme… .